Weg frei für das „Reformationsfenster“